News

  

 

 

Das Wetter konnte fast nicht besser sein. Die Prognosen versprachen bestes Motorradwetter und das lockte auch mich und einige andere auf das Moppet.  Der Donnerstag war für mich schon ein freier Tag an welchem ich nicht abreiten musste. Ein kurzes Telefon mit Sebastien und ab ging es auf die Strassen. Wie so oft wenn ich mit Sebastien unterwegs bin entscheiden wir uns sehr Spontan wo wir hinfahren. Dieses mal stand Biel auf dem Plan. Via Olten machen wir uns also auf den Weg. Durch verträumte Dörfer fuhren wir zuerst Richtung Solothurn. In Utzenstorf machten wir unseren ersten Halt. In der Dorfkneipe haben wir uns Kurz gestärkt und sind dann weiter an den Bieler See wo wir bei einer Pause etwas getrunken haben. Zurück ging es dann via Delemont nach Hause. Bei der Rückfahrt fuhren wir bei unserem HD-Dealer vorbei. Und was haben da meine Augen entdeckt? Kann es sein, ja doch, das ist doch Elisabeths neue „Schreiender Adler“ (Screaming Eagle). Also hben wir schnell umgedreht um kurz „Hallo“ zu sagen. Wie es der Zufall wollte war Urs, Rita, Rich, Joël, Rene und Antina auch in der Beiz.

Bei einem Cole, Bier, ... haben wir mitbekommen das Urs, Elisabeth, Rita und René am nächsten Tag eine Ausfahrt machen wollten. Da ich und Sebastien ebenfalls geplant hatten erneut eine Ausfahrt zu machen haben wir uns kurzerhand alle zusammengeschlossen.

Die Freitagsfahrt ging am Rhein entlang Richtung Rafz. Die Ausfahrt war superschön. Tolle Teilstücke durch schöne und verträumte Dörfer und schöne zügig zu befahrende Waldstücke. In Rafz angekommen bestellten wir unser Mittagessen. Ich habe zwar nicht wirklich ein Erklärung, doch mein Wurst-Käse Salat mit Pommes war als erstes am Tisch. Als ich schon fast fertig gegessen hatte kam zum Glück dann auch das Essen der Anderen. Gut genährt ging es dann wieder zurück nach Hause.

Für den Sonntag haben sich zu meiner Freude wieder einige von uns Spontan für eine Ausfahrt zusammen finden können. Trotz Warmwetterankündigung war der Morgen ziemlich kühl. Zu Begin trafen wir uns alle bei HD-Aesch Shop. Heinz H. der mit dem „Töffli“ kam hatte schon bei der Anfahrt etwas kühl um die Ohren. Nun ging es um die Entscheidung, wo fahren wir eigentlich hin. Da Heinz B. eigentlich um 15 Uhr wieder in Basel sein sollte hat er sich als Road-Captain bereit erklärt die Tour zu führen. Wir (Heinz B., Heinz H., Urs, Elisabeth, Spichty, Jürg, Sebastien und ich) schwangen uns auf die Harley und ab ging es Richtung Madiswil. Es war auf der Fahrt dorthin doch ziemlich kalt, kälter als man es  gedacht hatte. In Madiswil angekommen stellten wir unsere Harley vor dem Restaurant Saloon ab um uns wieder auf zu wärmen. Heinz H. hatte schon ganz kalte Hände und fragte sich wieso er nicht das Sofa mit Griffheizung genommen hat. In Saloon bestellten wir dann etwas zu Essen. Ein stück Fleisch musste es für einige von uns sein. Ich freute mich schon auf's Essen und hatte natürlich voll zugeschlagen. Gut gestärkt schwangen wir uns wieder auf das Moppet und fuhren auf die Lueg ins Restaurant Lueg wo wir uns ein Dessert auf der Terrasse gegönnt haben. Das Wetter wurde dann auch noch schön und wärmer. Ich und ein paar von uns haben darauf gleich einen Coup bestellt. Zwischenzeitlich habe ich mal auf die Uhr geschaut. Ja, ich habe mich nicht getäuscht, es was bereits 2 Uhr nachmittags. Wir war das mit 15 Uhr zurück sein? Wie auch immer. Nach dem Dessert ging es dann weiter in Richtung Passwang. Oben angekommen haben wir dann den letzten Halt gemacht. Heinz B. musste jetzt aber kurz nach Hause telefonieren denn die Uhr zeigte bereits 4 Uhr an. Das Ziel um 3 Uhr zurück zu sein war also klar verpasst worden. Naja, es gibt ja schlimmeres. Auf der Heimfahrt gab dann Heinz H. noch sein Auspuff-Konzert zum Guten. Es röhrte und knallte nur so aus seinem Rohr (aus dem Motorrad natürlich). Sebasten ist schon auf der Hinfahrt ein paar Mal erschocken als Heinz H. seine Maschine einen knall von sich gab. Zum Schluss sind wir dann aber doch alle Heile und wohlbehalten zuhause angekommen.

Das Wochenende war alles in allem ein Super Wochenende. Gute 800km habe ich über die Ostern in wunder schönen Gegenden gemacht. Fazit: Einfach geil!

Harley fahren ist unbeschreiblich, man kann es nur erleben.